Die geteilten Brüggemanns


Der außergewöhnliche (autobiographische!) Roman, der mehr als drei Jahrzehnte jüngster deuter Geschichte umspannt, erschien im September 2002 im Droemer Verlag.

Wie’s hüben war und drüben: Unterhaltsam und doch Zeile für Zeile authentisch lässt Rainer M. Schröder die beiden Deutschlands der Jahre 1960 bis 1992 Revue passieren.

Der Autor, als Kind in Ost-Berlin aufgewachsen und selbst mit seiner Familie 1960 in den Westen geflohen, zeichnet an Hand der Lebensläufe von Richard Brüggemann und seinem Vetter Bruno Brüggemann ein bewegendes Bild deutsch-deutscher Vergangenheit: die Gründerjahre der Bundesrepublik, der Mauerbau, die Unterdrückung durch die Stasi, aber auch die unfreiwillige Komik, die das kommunistische System der Deutschen Demokratischen Republik an allen Ecken und Ende des Alltags hervorrief. Das Schicksal der Familie Brüggemann in Ost und West als anschaulicher, spannender und lebensnaher Rückblick auf die jüngste deutsche Geschichte!

ca. 512 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag
Preis: EUR 22,90
Erstverkaufstag: 22. September 2002